flag-usa Deutsch

C210J

Die Phantom Miro C210J wird direkt mit der Miro-Anschlussbox 2.0 verbunden.  Sie ist klein, leicht und robust und wurde speziell für den Einsatz an Bord bei Crash-Tests entwickelt. 

  • 1.800 fps bei 1280 x 1024
  • Belichtungsindex-Bereich:
    • Monochrom 2.500 – 12.500
    • Farbe 640 – 3.200
  • Speicherfähigkeiten:
    • 8, 16, GB RAM
    • 128 GB interner, fest verbauter CineFlash
  • 1-Kabel-Verbindung zur Miro JBox 2.0
DATENBLATT HERUNTERLADEN

Die Phantom Miro C210J wurde entwickelt, um sich vollständig in die Arbeitsabläufe von Crashtests zu integrieren. Der 1,3-MPX-Sensor verfügt über eine Tiefe von 12 Bit und dicht gepackte Pixel der Größe 5,6 Mikrometer für große Detailtreue in einem kleinen Gehäuse.

Aufgrund der intensiven und manchmal zerstörerischen Natur von Crashtests wurde das kleine Kameragehäuse unter hoher Krafteinwirkung mit 170 g Stoßbelastung und 24 grms Schwingungswerten getestet.  Eine weitere in die Miro C210J integrierte Sicherheitsvorkehrung ist, dass sie speziell für den Schutz kritischer Daten entwickelt wurde, insbesondere bei zerstörerischen Ereignissen. Der interne, fest verbaute Akku und 128 GB CineFlash sichern die Bilder, bis diese zur Analyse gespeichert werden können.

Robuste und flexible Kabel verbinden die Miro C210J mit der Miro Jbox 2.0. Sie ermöglichen die einfache Positionierung in einem Fahrzeug und sind gleichzeitig widerstandsfähig gegenüber rauen Umgebungsbedingungen bei Fahrzeug-Crashtests und sonstigen Prüfeinrichtungen.

Hauptmerkmale:

  • 1,3-Mpx-Sensor
  • Integrierter Akku
  • 128 GB CineFlash
  • 1-Zoll C-Fassung für die Objektivvielfalt
  • HD-SDI über Stecker nach DIN 1.0/2.3

Was ist in der Box?

  • Die C210J wird direkt an die Miro J-Box angeschlossen und nicht mit anderem Zubehör geliefert.
Auflösung FPS
1280 x 1024 1.800
1280 x 720 2.540
768 x 768 2.385
768 x 576 3.150
640 x 480 3.760
512 x 512 3.530
512 x 384 4.650
384 x 288 6.100
256 x 256 6.810
128 x 128 12.700
128 x 64 22.380
64 x 8 67.140
Gängige Auflösungen und Bildraten, andere Auflösungen möglich.
Kurzbeschreibung
  • Klein, leicht und robust, ist die Miro C210J selbst bei schwierigste Anwendungen die beste Lösung. Sie erreicht 1.800 fps bei voller 1,3 Megapixel-Auflösung von 1280 x 1024. Mit einem internen Akku und einem internen, fest verbauten CineFlash sind wichtige Bilder geschützt, falls die Stromversorgung unterbrochen oder ein Kabel getrennt wird. Die C210J ist für den Betrieb mit einer Miro-Anschlussbox ausgelegt und kann modular verwendet werden: Erstellen Sie Mehrkamera-Konfigurationen, die so einfach oder komplex wie nötig sind. Die technischen Daten der Miro-Anschlussbox finden Sie im Abschnitt Zubehör auf der Website von Vision Research.
Durchsatz
  • 2,3 Gpx/s Die maximale Geschwindigkeit bei voller Auflösung von 1280 x 1024 beträgt 1.800 fps. Die maximale Geschwindigkeit bei reduzierter Auflösung von 64 x 8 beträgt 67.140 fps. Die minimale Bildrate bei allen Auflösungen beträgt 100 fps.
Sensor Spezifikationen
  • CMOS-Sensor
  • 1280 x 1024 Pixel
  • Pixelgröße 5,6 µm
  • 9,18 mm Diagonale
  • 12 Bit Tiefe
  • ISO Monochrom 2.500D; 5.000T
  • Farbe 640D; 640T einstellbar
Belichtung
  • 5 µs minimale Belichtung
  • Automatische Belichtung
Speicher
  • 8 GB oder 16 GB internes RAM, 128 GB interner, fest verbauter CineFlash
Aufnahmedauer
  • 4,2 Sekunden bei maximaler Bildrate, 12 Bit Tiefe, größter Auflösung und maximalem internem Speicher (16GB)
Spezielle Features
  • Segmentspeicher für bis zu 63 Cines im Multi-Cine-Modus
  • Bildgesteuerter Autotrigger
  • Kontinuierliche Aufzeichnung
  • Speichergatter
  • Ereignismarkierung
  • Frame-Zeitstempel
  • IRIG In (moduliert oder unmoduliert)
  • IRIG Out (unmoduliert)
  • Sekundäre IP-Adresse
  • Upgrade-fähige feldbasierte Firmware
Trigger
  • Programmierbare Triggerposition (Pre-/Post-Trigger Recording)
  • Bildgesteuerter Autotrigger-Standard
  • Auslösung durch Software
  • Hardware-Trigger BNC auf MiniBob und Miro-Anschlussbox
Synchronisation
  • 20 ns Zeitgenauigkeit
  • Frame-Synchronisierung auf internen oder externen Takt (FSYNC)
  • IRIG In (moduliert oder unmoduliert)
  • IRIG Out (unmoduliert)
Signale
  • System-/Kamera-Anschluss (Trigger, IRIG In, IRIG Out, Ready, Aux, Ethernet) (Das Aux-Signal kann dem Event, Memgate oder FSYNC zugeordnet werden)
Ethernet
  • Gbit-Ethernet für Steuerung und Daten. Der Zugriff auf Ethernet erfolgt über das Systemkabel.
Kamera Steuerung
  • Software für die Phantom-Kamera-Steuerung (PCC)
  • Multicam-Software
  • Fernbedienungseinheit (RCU): Sowohl C210J als auch C210 haben „Remote“-Anschlüsse zum Anschluss an eine RCU
  • SDK verfügbar
Video Ausgang
  • HD-SDI verfügbar über einen Anschluss nach DIN 1.0 / 2.3 an der Vorderseite der Kameras
Objektive
  • Die C210 und C210J verfügen über 1-Zoll-C-Objektivfassungen, die zur Aufnahme von CS-Objektiven umgekehrt werden können.
Bildbearbeitung
  • Helligkeit
  • Verstärkung
  • Gamma
  • Sättigung
  • Farbton
  • Weißabgleich
  • Farbinterpolationsalgorithmus
  • Aufflackern
  • Sockel
  • Gradationskurve
  • Filter
  • Farbmatrix
  • Bild spiegeln und drehen
  • Zuschneiden
  • Skala
Daten Erfassung
  • National Instruments DAQ-Module der M- und X-Serie mit integrierter Unterstützung in der PCC
Bewegungs Analyse
  • Basis-Messungen mit Phantom-Applikation:
  • Weg
  • drehzahl
  • Beschleunigung
  • Winkel und Winkelgeschwindigkeit
  • Manuelle und automatische Punkterfassung zur Zielverfolgung
  • Kompatibel mit Lösungen von Drittanbietern
Unterstützte Dateiformate
  • Cine, Cine komprimiert, Cine RAW, AVI, h.264 mp4, Apple ProRes.mov, Mehrseitiges TIFF, MXF PAL, MXF NTSC, Unkomprimiertes QuickTime, Windows BMP, OS/2 BMP, PCX, TGA, TIFF, LEAD, JPEG, JTIF, RAW, DNG, DPX
Stromversorgung
  • Kamera: 16 - 32 VDC, 12 W, 18 W während des Ladevorgangs.
  • Wiederaufladbarer Akku als Backup-Batterie.
  • Anschlussbox: 20 - 32 VDC, jeder Anschluss an der Kamera ist für 2 Ampere ausgelegt
Abmessungen
  • 2,9 x 3,1 x 3,25 Zoll, 73 x 79 x 82,5 mm (H x B x T) ohne Objektiv oder Objektivfassung. Gewicht: 1,2 lbs, 0,54 kg (ohne Objektiv)
UmweltDaten
  • Betriebstemperatur: 0 °C bis 50 °C
  • Lagertemperatur: -20 °C bis +70 °C
  • Stoßbelastung: 170 g IAW MIL-STD 202 g (ohne Objektive)
  • Schwingungen: 24 grms, IAW MIL-STD 202 g (ohne Objektive)
API
  • Phantom SDK
  • LabView
  • MatLab
Lieferumfang
  • Alle Kabel sind separat erhältlich, die Software ist im Lieferumfang der Anschlussbox enthalten.
  • Anschlussbox:
  • PCC-Software
  • Nicht-abfragender Stromanschluss
  • Kabel nach DIN 1.0/2.3
BeliebtesZubehör
  • Fernbedienungseinheit
  • Kabel nach DIN 1.0/2.3
  • Miro-Anschlussbox
  • Robustes Ethernet
  • Steuerungs-Break-out-Box
  • 280-W-Netzteil für Miro-Anschlussbox
Miro C 1.0/2.3 DIN cable

Miro C 1.0/2.3 DIN-Kabel

1.0/2,3 DIN zu BNC Kabel, mit Buchsen für HD/SDI in Miro C210, C210J
Miro J-Box System Cable

Miro J-Box Systemkabel

Systemkabel zum Verbinden der Miro C210J oder Adapterkabel zur Miro J-Box, J-Box 2.0.  5M, erhältlich in anderen Längen

Der Unterschied liegt in den Anschlussmöglichkeiten. Die Miro C210J muss über ein Systemkabel zur Miro-Anschlussbox betrieben werden und hat keinen separaten Stromanschluss.  Sie ist die perfekte und kostengünstigste Lösung für ein System mit mehreren angeschlossenen Kameras. Die Miro C210 hat die gleichen 3 Anschlüsse wie andere Miro-Kameras.  Sie kann unabhängig mit Strom versorgt und betrieben werden, oder mit einem Miro C Capture-Kabel an die Miro-Anschlussbox angeschlossen werden.

Ansonsten sind die Miro C210J und die Miro C210 identisch.

An die Miro-Anschlussbox 2 (VRI-Miro-JB-2) können bis zu 6 Miro-Kameras gleichzeitig angeschlossen werden.  Die Miro C210J verwendet ein Systemkabel, alle anderen Miro-Kameras benötigen ein Miro-C-Capture- oder System-Adapter-Kabel. 

Bis zu 4 Kameras vom Typ VEO S sind auch mit der Miro-JB-2 kompatibel (nicht mit der Original Miro-JB).  Für jede Kamera wird ein JB-Capture- (oder Systemadapter-) Kabel benötigt. 

Kameras vom Typ VEO L und V-Serie sind nicht kompatibel.

Wir testen die ISO für jedes Phantom-Kameramodell nach dem Industriestandard ISO 12232. Wir verwenden die SAT-Methode, die unserer Meinung nach die beste Methode zur Bestimmung der Empfindlichkeit eines Sensors ist. Die SAT-Methode verwendet keine Verstärkung, um die Empfindlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie die Verstärkung zur Erhöhung der Empfindlichkeit verwenden, erhöhen Sie auch den Rauschpegel. Eine Verstärkungsanpassung zur Erhöhung der Empfindlichkeit ist bei allen Phantom-Kameras mit Bildverarbeitungswerkzeugen möglich, wenn erhöhtes Rauschen toleriert werden kann.

In den Technischen Daten geben wir oft sowohl einen Tageslicht- (D) als auch einen Wolfram-Wert (T) an, da die Lichtquelle einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis hat, insbesondere bei monochromen Sensoren. Wenn T oder D nicht angegeben ist, kann davon ausgegangen werden, dass der gezeigte Wert die Variante Tageslicht ist.

Bitte beachten Sie, dass die meisten modernen Phantom-Kameras über eine Belichtungsindexsteuerung verfügen, welche die scheinbare ISO durch die Verwendung von vordefinierten Gradationskurven verstärkt, die auf die Rohbilder angewendet werden. Der Bereich des Belichtungsindex (EI) wird von Vision Research pro Kameramodell festgelegt, um eine optimale Bildqualität über den gesamten Bereich zu gewährleisten.
Wir stellen selbst keine speziellen Gehäuse wie z. B. Unterwassergehäuse her. Es gibt Hersteller von Unterwassergehäusen auf dem Markt, die mit Phantom-Kameras kompatibel sind. Hier sind einige Beispiele:

Gates verfügt über ein spezielles Gehäuse für die Flex4K: https://www.gateshousings.com/flex-4k/

Nauticam bietet ein Unterwassergehäuse für die Phantom VEO (alle S-Modelle VEO) an https://www.nauticam.com
/

Prevco ist ein Ingenieurbüro und Hersteller, der sich auf Unterwasser-Druckbehälter, Instrumentengehäuse, Anschlussboxen, Verschlussstopfen, Druckbegrenzungsventile und anderes Zubehör spezialisiert hat, das auch kompatibel mit Phantom-Kameras ist

Wenn Sie Unterwassergehäuse anbieten oder einen anderen Lieferanten kennen, lassen Sie es uns bitte wissen, damit wir diese Liste ergänzen können.
Die meisten Phantom-Kameras verfügen über eine feste Größe von dynamischem Hochgeschwindigkeits-RAM. Wenn sich die Kamera im Pre-Trigger-Modus befindet (Sie haben in der Benutzeroberfläche „Capture“ gedrückt), zeichnet die Kamera kontinuierlich Bilder in diesem Speicher auf. Wenn das Ende des Speichers erreicht ist, kehrt sie zum Anfang zurück und die Aufnahme wird fortgesetzt, wobei der Speicher sich ständig überschreibt – bis der Auslöser betätigt wird. Dieses Verhalten wird als „Ringspeicher-Aufnahme“ bezeichnet.

Was Sie am Ende tatsächlich im Speicher haben, hängt davon ab, wie Sie Ihren Trigger eingestellt haben. Er kann so eingestellt werden, dass nur Bilder gespeichert werden, die nach dem Trigger auftreten (100 % Post-Trigger). In diesem Modus werden nach dem Drücken des Triggers alle Bilder überschrieben, die sich bereits im Speicher befinden, und Sie nehmen auf, bis der Speicher voll ist. Anschließend hält die Aufnahme an. Wenn Sie den Trigger so einstellen, dass die Aufnahme gestoppt wird (0 % nach dem Trigger) und alle Bilder bis zum Zeitpunkt des Auslösens gespeichert werden, stoppt die Kamera die Aufnahme einfach bei Betätigung des Triggers und alle Bilder im Speicher vor dem Trigger bleiben gespeichert. Schließlich können Sie den Trigger auf einen beliebigen Wert dazwischen einstellen, z. B. 90 % der Aufnahmen aus der Zeit vor dem Auslösen und 10 % nach dem Auslösen.
Ja, das können Sie!  Informationen über nicht mehr erhältliche Phantom-Kameras sind archiviert. Informationen zu den meisten älteren Produkten finden Sie im Abschnitt „Support nach Modell“ unter www.phantomhighspeed.com/support
Die Phantom Fernbedienung (RCU) ist eine bestehende Lösung für die Modelle Flex, Miro und v-Series. Der für die RCU entwickelte Bluetooth-Dongle funktioniert auch mit der handgehaltenen PCU von AbelCine, die ebenfalls mit den meisten modernen Phantom-Kameras kompatibel ist. Der Bluetooth-Dongle wird für die Funkverbindung mit der Fernbedienung oder PCU benötigt und verbindet sich mit Phantom-Kameras über einen „Remote-Anschluss“ (v-Serie, UHS und Flex Kameras). Beachten Sie, dass die Kameramodelle Miro und VEO keinen Remote-Anschluss direkt am Kameragehäuse haben. VEO-Kameras können jedoch mit dem Zubehör CAMEO VEObob angeschlossen werden.
Es gibt zwei Drittanbieterlösungen, die Vision Research nachdrücklich empfiehlt, da sie mit ALLEN Phantom-Kameras über deren Ethernet-Verbindung funktionieren:
  • Die Semote-Handfernbedienung beinhaltet eine Handeinheit und eine Kameraeinheit zur Übertragung des Signals. Dieses Gerät ermöglicht eine Verbindung bis zu ca. 30 Meter.

  • Die iPhantom App funktioniert auf jedem Apple IOS-Gerät und verbindet sich mit jeder Phantom-Kamera, die mit einem WLAN-Router verbunden ist. Dies ist besonders gut für VEO S-Kameramodelle (mit Firmware ab Version 106) geeignet, da diese Kameras über einen USB-Anschluss für einen von Vision Research erhältlichen USB WLAN Dongle verfügen.

Wir bieten eine praktische Schulung für Phantom-Kameras in unseren Räumen in Wayne, New Jersey, an. Der zweitägige Lehrgang umfasst sowohl Vorlesungen als auch praktische Einheiten für ein optimales Lernergebnis. Dieser Lehrgang bezieht sich aufr den Einsatz der Kamera bei wissenschaftlichen und technischen Anwendungen.
Schulungen am Kundenstandort sind ebenfalls möglich.

Für Kunden außerhalb Nordamerikas, die Schulungen vor Ort bevorzugen, bieten die meisten unserer internationalen Vertriebspartner Schulungen an, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Wenn es sich bei Ihrer Anwendung um TV- oder Filmproduktionen handelt, sollten Sie Schulungen von AbelCine oder anderen Phantom-Händlern auf der ganzen Welt in Betracht ziehen, die auf diese Anwendungen spezialisiert sind und die sich auf den Markt für „Unterhaltung“ konzentrieren.
Ja. Die CE-Erklärungen finden Sie auf der Seite für Allgemeine Support-Dokumente: phantomhighspeed.com/support
Vision Research nimmt gerne Zeitlupenvideos von unseren industriellen Anwendern und unseren Entertainment-Kunden an. Die Übermittlung ist einfach. Schicken Sie uns eine E-Mail (phantom@ametek.com), die erklärt, was Sie mit uns teilen möchten. Nennen Sie uns im Text der E-Mail bitte alle Details zu Ihrem Shooting, der verwendeten Ausrüstung, dem Workflow und allem anderen, was wir Ihrer Meinung nach wissen müssen. Wir senden Ihnen Formular zur Nutzungserlaubnis zum Ausfüllen zu. Dieses Formular gibt uns die Erlaubnis, Ihr Material zu verwenden und sagt uns, wie wir Ihre Arbeit anerkennen können. Sobald wir das ausgefüllte Formular erhalten haben, werden wir gemeinsam mit Ihnen die Übermittlung des Filmmaterials organisieren (wir bevorzugen die Originaldatei). Anschließend werden wir Ihr Hochgeschwindigkeitsvideo in der Galerie und auf unserem YouTube-Kanal veröffentlichen. Zeitlupenvideos in unserer Galerie werden wöchentlich ausgewechselt und neu nach dem Zufallsprinzip für die Aufnahme in die Galerie ausgewählt.
Vision Research versendet monatlich einen Newsletter, der Produktankündigungen, Projektvorstellungen und andere Neuigkeiten enthält. Füllen Sie ein Kontaktformular aus, um in unseren E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden! http://www.phantomhighspeed.com/Contact-Us/Contact-Form
Alle Kameras der Phantom v-Serie mit der Option Airborne (nicht mehr lieferbar) sind als ECCN 7A994 klassifiziert.

Alle Kameras Phantom Miro Airborne und Miro Airborne HD (nicht mehr lieferbar) sind als ECCN 9A991D klassifiziert.

Jede Phantom-Kamera mit installierter FAST-Option (ermöglicht typischerweise Bildraten >= 1.000.000 fps und/oder digitale Belichtungszeiten < 1 Mikrosekunde), wie die Serien Phantom v611, v711, VEO 710 und Ultrahigh-Speed 10, 11 und 12, ist als ECCN 6A003 klassifiziert und unterliegt der Ausfuhrkontrolle.

Kameras mit der Klassifizierungsnummer ECCN 6A003 können nur in folgende Länder ohne Lizenz (NLR) exportiert werden:
Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Kanada, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Japan, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Südkorea, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Vereinigtes Königreich.

Alle anderen Länder benötigen eine Exportlizenz.

Alle anderen Phantom-Kameras sind als ECCN EAR99 klassifiziert.
Image C210J side

Miro C210J Linke Seite

(png; 5616*3744)
Image C210J right side

Miro C210J Rechte Seite

(png; 5616*3744)
Image C210J Connector

Miro C210J Steckverbinder

(png; 5616*3744)